Zum Inhalt springen

Flammkuchen mit Rosenkohl und Champignons

Der Winter ist fast vorbei und die Kohl-Zeit endet schon wieder. Fragt mich mal, wo die Zeit immer so bleibt – ich weiß es nicht.

Jedenfalls wollte ich euch, bevor der Frühling eintrudelt, ein leckeres Rosenkohl-Rezept zaubern. Zugegeben, ich bin nicht so der Rosenkohl-Freund, obwohl ich alle anderen Kohlsorten wirklich sehr gerne esse. Aber ich habe mir angewöhnt, auch jenes gesunde und nährstoffreiche Essen zu probieren, was mir anfangs nicht immer gut schmeckt. Rosenkohl zählt einfach dazu und punktet mit seinem geringen Kaloriengehalt sowie u.a. seiner beachtlichen Menge Vitamin C, Kalium, Kalzium, Magnesium und Eisen. Wie ihr seht – ein unverzichtbares Kohl-Gemüse. Deshalb ist meine Motivation einfach noch größer, Rosenkohl lieben zu lernen.

Wie jede Kohlsorte kann Rosenkohl Blähungen verursachen, deshalb ist es wichtig über den Tag viel zu trinken. Wasser ist übrigens auch die Geheimzutat bei Hülsenfrüchten, damit sie nicht so aufblähen.

Rezept

für zwei Personen

Zutaten

Für den Teig
250 g Dinkelmehl
125 ml lauwarmes Wasser (nicht heißer als 40° C)
1 TL Salz
1/2 Päckchen Trockenhefe
1/2 TL Ahornsirup
50 ml Olivenöl

Für den Belag
150 g Frischkäsealternative (Ich habe den von Simply V benutzt, mit Kräutern)
8–10 Rosenkohl-Röschen
4–6 Champignons
etwas Olivenöl

Der grüne Teil der Frühlingszwiebel zum Garnieren

Alle Zutaten für den Flammkuchenteig in eine Schüssel geben und gut durchkneten. Je länger ein Hefeteig geknetet wird, desto fluffiger wird er. Danach für mindestens eine Stunde an einem warmen Ort ruhen lassen.

In der Zwischenzeit die Champignons putzen und in Scheiben schneiden. Die ersten 2-3 Blättchen vom Rosenkohl schälen und halbieren.

Wenn der Teig genug Zeit hatte aufzugehen, anschließend teilen und zu zwei dünnen Fladen ausrollen.

Mit der Frischkäsealternative bestreichen und den Kohl sowie die Champignons darauf verteilen. Den Rosenkohl mit etwas Olivenöl bepinseln und für 10 bis 20 Minuten bei 200° C im vorgeheizten Ofen backen.

Zum Schluss servieren und mit gehackter Frühlingszwiebel garnieren.

Guten Appetit!

Wie esst ihr den Rosenkohl am liebsten? Ganz klassisch oder doch eher irgendwie anders?

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.