Zum Inhalt springen

Heimatgemüse als Marke

Was als veganes Kochbuch angefangen hat, ist heute eine richtige Marke: Heimatgemüse. Aus einer kreativen Idee und einem Schwung vegane Rezepte entstanden, hat Autorin und Designerin Sarah Greger eine kleine, feine Welt rund um die Themen vegan leben, vegane Rezepte und saisonales sowie regionales Kochen entwickelt.

Das vegane Kochbuch Heimatgemüse gibt Einblick in eine gesunde Mischung aus herzhaften und süßen Gerichten – ganz im Zeichen der regionalen und saisonalen Obst- und Gemüsesorten. Einfache, aber nicht langweilige vegane Rezepte liefern Inspirationen für alle (Hobby-) Köche.

Vegetarisch oder vegan kochen?

Wieso entscheiden, wenn man beides haben kann!? Alle Rezepte von Heimatgemüse lassen sich rein vegan kochen oder in einer vegetarischen Variante umsetzen. Auch wer gerade seine Ernährung umstellt und ein paar Tipps und Tricks für die rein pflanzliche Lebensweise und vegane Rezepte sucht, kommt bei Heimatgemüse auf seine Kosten.

Vegan leben à la Heimatgemüse – was steckt dahinter?

Der Name Heimatgemüse spielte für Sarah Greger eine wichtige Rolle. Er soll nicht nur das regionale und saisonale Gemüse in den Vordergrund stellen, sondern ein kleines Stückchen weiter gehen: „Heimat – durch meine Gerichte möchte ich meinen Lesern ein Stück Heimat von mir vermitteln und meine ganz persönliche Kochleidenschaft bestärken. Gemüse steht umschreibend für veganes Leben und soll die Botschaft versteckt vermitteln.“

Eine natürliche, moderne Food-Fotografie, die ohne jede Hilfsmittelchen auskommt, und eigens entwickelte vegane Rezepte möchten die „Lust auf vegan“ wecken – und so lecker schmecken, wie sie auf dem Foto aussehen. Außerdem bietet Heimatgemüse Lesern und Followern so die Möglichkeit, sich mit ihre Kreationen und den Fotos zu identifizieren. Und das ganz ohne Verwunderung, warum ihre Mahlzeit ganz anders aussieht als auf dem dazugehörigen Foodfoto.

Lust auf vegane Rezepte und veganes Kochen?

Heimatgemüse möchte jeden dazu inspirieren, wie vielseitig die rein pflanzliche Ernährung ist, und das auf ganz unaufdringliche Art und Weise. Wer also Lust auf ein wenig Heimatliebe hat, darf sich gerne vom Kochbuch, dem Heimatgemüse-Blog oder auf Instagram oder Facebook von Heimatgemüse inspirieren lassen. Denn Heimatgemüse soll ein Begleiter auf dem Weg zu einer bewussteren Lebensweise sein, die nicht nur dem eigenen Körper und der Seele zugute kommt, sondern auch Natur und Umwelt.