Zum Inhalt springen

Gesunde Spaghetti Bolognese

Wovon bekommt man bekanntlich nicht genug? NUDELN…
Geht es euch auch so? Damit ich davon nicht zu viele in mich reinschaufel (ja das könnte ich unendlich), mache ich mir immer eine große Ladung Gemüse dazu – oder eben den All-Time-Favorit, Bolognesesoße.

Nun bin ich ja vegan. Also kann ich auch keine Bolognesesoße kochen.
Weit gefehlt … diese bekommt man sogar OHNE diese „lästigen“ Ersatzprodukte hin.

Hier einfach mal mein Grundrezept für eine gelungene Bolognesesoße. Diese kann man auch als Basissoße für eine Lasagne super verwenden. *yummy*

Damit in der Soße nicht nur Gemüse, sondern auch diese wunderbare krümelige Konsistenz enthalten ist, die das Hackfleisch sonst wiedergibt, verwende ich natürlich eine Alternative.
Eigentlich benutze ich dafür meistens rote Linsen oder Tofu (gekrümelt). Da in meiner Vorratskammer aber immer wieder Schätze verborgen liegen, seht ihr auf den Fotos ein Erbsengranualt, welches sich wie das texturierte Sojagranulat verhält, wovon ich aber KEINEN Bähbauch bekommen habe. Dieses Granulat besteht zu 100% aus Erbsenprotein und ist somit eine ganz wunderbare Eiweißquelle, mit 70g Eiweiß auf 100g Granulat. Da ich jetzt allerdings keine Werbung für dieses Produkt bzw. die Marke machen möchte, führe ich dieses hier nur als gute Alternative auf.

Das bedeutet, die Basis dieser Soße besteht entweder aus roten Linsen, Tofu, Erbsenprotein oder was euch sonst so einfällt. 🙂

Für die Pasta
50 g Dinkelvollkornnudeln (Linguine oder Bandnudeln)
1 große Zucchini

Für die Soße
100 g rote Linsen
3 Möhren
1/2 Porree
1 Knoblauchzehe
Reste der Zucchini
500 ml passierte Tomaten
2 EL Tomatenmark
1 TL Kurkuma
ein wenig Olivenöl
Meersalz & Pfeffer
Kräuter – Oregano, Thymian, Basilikum, Bohnenkraut (alles was das Herz begehrt!)

Trockener Rotwein optional

Gemüse gründlichen waschen und anschließend trocken machen. Zucchini mit einem Schäler in feine „Bandnudelartige“ Streifen schneiden, bis das kernige Innere der Zucchini erreicht ist. Vorerst zur Seite stellen.

Pasta in Salzwasser al dente kochen.

In der Zwischenzeit alles für die Soße zubereiten.
Porree und Knoblauch in kleine Stücke hacken. Möhren und die Reste der Zucchini fein würfeln. Anschließend alles in eine heiße Pfanne mit wenig Öl geben und anbraten. Nun die roten Linsen hinzugeben und noch einmal umrühren. Einen Spritzer Tomatenmark dazu geben und einige Sekunden anschmoren. Wer mag, kann es dann mit einem Schuss trockenen Rotwein ablöschen. Ansonsten nur die passierten Tomaten dazu geben. Die gesamte Soße ein wenig einkochen lassen, bis das Gemüse die gewünschte Konsistenz erreicht hat. (Damit meine ich, wie es jedem am liebsten und besten schmeckt. :))

Nun die Soße mit Salz, Pfeffer, Kurkuma und den Gewürzen abschmecken.

Wenn die Soße gut durchgekocht ist, die rohen Zucchini-Streifen zu den Nudeln geben und alles zusammen auf einem Teller servieren.

Guten Appetit! <3

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.